Rund 1200 km² umfaßt er, gehört zum Thüringisch-Fränkischen Mittelgebirge (zusammen mit dem Thüringer Wald, dem Thüringer Schiefergebirge und dem Fichtelgebirge), hat sich in den letzten Jahren einen Namen als Wanderparadies gemacht, und bietet einige der schönsten Motorradstrecken Deutschlands - unser Frankenwald. 

Wie der Name schon sagt, hat's hier herum eine ganze Menge Bäume. Auf den ersten Blick scheinen es fast nur Nadelbäume zu sein, die wie eine dunkelgrüne Mauer rechts und links der Straßen stehen und das eine oder andere Dörfchen verstecken. Fährt man aber im Herbst, wird einem erst bewußt, wie bunt der Frankenwald doch eigentlich ist. Diese Bäume, speziell die Tannen, waren über Jahrhunderte die Lebensgrundlage der Ansässigen, ob in den zahlreichen Schneidmühlen, in der Köhlerei oder der Flößerei (Frankenwaldtannen wurden bis nach Amsterdam gebracht). Auch die Schiefergewinnung und -verarbeitung hat in der Region Tradition, schiefergedeckte oder sogar komplett schieferverkleidete Häuser finden sich überall in der Region zwischen Kulmbach, Kronach und Hof.

Den größten Teil des Frankenwaldes, nämlich etwa 100.000 Hektar, macht der Naturpark, eine geschützte Natur- und Kulturlandschaft, aus. Als Bayerns erste Qualitätsregion "Wanderbares Deutschland" wurde der Frankenwald 2015 vom Deutschen Wanderverband zertifiziert. Und ja, was auf der Website der Region Frankenwald steht, stimmt tatsächlich: hier kann man Stille hören und Weite atmen. Aber wer jetzt denkt "na fein, also tote Hose", der irrt. Die "Genußregion Oberfranken" (mit der nachweislich größten Brauerei-, Metzgerei- und Bäckereidichte der Welt) kann auch mal einen Tick lauter. Die diversen Schlösser und Vesten der Gegend bieten eine vielfältige Palette an Events, vom Rockkonzert bis zur Rosenmesse ist wirklich alles vertreten. Dazu kommen die vielen Kirchweihen, Märkte und Feste, und die Theater- und Filmfestspiele. Und für alle, denen zuviel Frischluft suspekt ist, gibt es eine Vielzahl an Museen, wie z. B. das Schiefermuseum in Ludwigsstadt, das Bergbaumuseum in Kupferberg oder das Textilmuseum in Helmbrechts.